Öffnung von Geschäften und Betrieben

Schließung von Geschäften und Betrieben

Die Staatsregierung hat die Öffnung von Einzelhandel, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen stark eingeschränkt.

Einzelhandel

Seit dem 11. Mai 2020 dürfen alle Handels- und zahlreiche Dienstleistungsbetriebe (Ausnahmen siehe unten) unabhängig von der Verkaufsfläche wieder öffnen.

Es gelten folgende Auflagen:

  • Ein 1,5 Meter-Mindestabstand zwischen den Kunden muss eingehalten werden

  • Personal und Kunden müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen

  • Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzeptes und ggf. Parkplatzkonzeptes

  • In Einkaufszentren dürfen keine Aufenthaltsbereiche angeboten werden

  • Im Handel darf die Zahl der im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher als 1 Kunde pro 20 m² Verkaufsfläche sein

  • Weitere Informationen entnehmen Sie dem Infoblatt des Gesundheitsministeriums


Hotel- und Gastgewerbe

  • Für die bisher zulässige Gastronomie wird ab 22. Juni 2020 die zulässige Öffnungszeit auf 23 Uhr verlängert.

  • Grundvoraussetzung für die schrittweise Öffnung ist eine anhaltend günstige Entwicklung des Infektionsgeschehens. Um dies zu gewährleisten, sind für die einzelnen Betriebe Schutz- und Hygienekonzepte erforderlich.

  • Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege haben dazu ein „Hygienekonzept Gastronomie“ entwickelt. Es enthält gemeinsame Handlungsempfehlungen, auf deren Basis jeder Gastronomiebetrieb sein individuelles Schutz- und Hygienekonzept zu entwickeln hat.

  • Die amtliche Fassung sowie die Änderungsbekanntmachung vom 25. Mai 2020.


    Hotel- und Gastgewerbe

    Seit dem 18. Mai 2020 können gastronomische Angebote im Außenbereich (bsp. Biergärten) bis 20:00 Uhr angeboten werden. Ab 25. Mai 2020 können auch Speisegaststätten im Innenbereich bis 22:00 Uhr öffnen. Ab 2. Juni 2020 dann, ist auch im Außenbereich die Abgabe von Speisen und Getränken bis 22:00 Uhr möglich.

    Grundvoraussetzung für die schrittweise Öffnung ist eine anhaltend günstige Entwicklung des Infektionsgeschehens. Um dies zu gewährleisten, sind für die einzelnen Betriebe Schutz- und Hygienekonzepte erforderlich.

    Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege haben dazu ein „Hygienekonzept Gastronomie“ entwickelt. Es enthält gemeinsame Handlungsempfehlungen, auf deren Basis jeder Gastronomiebetrieb sein individuelles Schutz- und Hygienekonzept zu entwickeln hat.

    Die amtliche Fassung sowie die Änderungsbekanntmachung vom 25. Mai 2020

    Hotel- und Gastgewerbe

    Seit dem 18. Mai 2020 können gastronomische Angebote im Außenbereich (bsp. Biergärten) bis 20:00 Uhr angeboten werden. Ab 25. Mai 2020 können auch Speisegaststätten im Innenbereich bis 22:00 Uhr öffnen. Ab 2. Juni 2020 dann, ist auch im Außenbereich die Abgabe von Speisen und Getränken bis 22:00 Uhr möglich.

    Grundvoraussetzung für die schrittweise Öffnung ist eine anhaltend günstige Entwicklung des Infektionsgeschehens. Um dies zu gewährleisten, sind für die einzelnen Betriebe Schutz- und Hygienekonzepte erforderlich.

    Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege haben dazu ein „Hygienekonzept Gastronomie“ entwickelt. Es enthält gemeinsame Handlungsempfehlungen, auf deren Basis jeder Gastronomiebetrieb sein individuelles Schutz- und Hygienekonzept zu entwickeln hat.

    Die amtliche Fassung sowie die Änderungsbekanntmachung vom 25. Mai 2020

    Hotel- und Gastgewerbe

    Seit dem 18. Mai 2020 können gastronomische Angebote im Außenbereich (bsp. Biergärten) bis 20:00 Uhr angeboten werden. Ab 25. Mai 2020 können auch Speisegaststätten im Innenbereich bis 22:00 Uhr öffnen. Ab 2. Juni 2020 dann, ist auch im Außenbereich die Abgabe von Speisen und Getränken bis 22:00 Uhr möglich.

    Grundvoraussetzung für die schrittweise Öffnung ist eine anhaltend günstige Entwicklung des Infektionsgeschehens. Um dies zu gewährleisten, sind für die einzelnen Betriebe Schutz- und Hygienekonzepte erforderlich.

    Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege haben dazu ein „Hygienekonzept Gastronomie“ entwickelt. Es enthält gemeinsame Handlungsempfehlungen, auf deren Basis jeder Gastronomiebetrieb sein individuelles Schutz- und Hygienekonzept zu entwickeln hat.

    Die amtliche Fassung sowie die Änderungsbekanntmachung vom 25. Mai 2020

    Seit dem 18. Mai 2020 können gastronomische Angebote im Außenbereich (bsp. Biergärten) bis 20:00 Uhr angeboten werden. Ab 25. Mai 2020 können auch Speisegaststätten im Innenbereich bis 22:00 Uhr öffnen. Ab 2. Juni 2020 dann, ist auch im Außenbereich die Abgabe von Speisen und Getränken bis 22:00 Uhr möglich.

    Grundvoraussetzung für die schrittweise Öffnung ist eine anhaltend günstige Entwicklung des Infektionsgeschehens. Um dies zu gewährleisten, sind für die einzelnen Betriebe Schutz- und Hygienekonzepte erforderlich.

    Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege haben dazu ein „Hygienekonzept Gastronomie“ entwickelt. Es enthält gemeinsame Handlungsempfehlungen, auf deren Basis jeder Gastronomiebetrieb sein individuelles Schutz- und Hygienekonzept zu entwickeln hat.

    Die amtliche Fassung sowie die Änderungsbekanntmachung vom 25. Mai 2020
    Freizeiteinrichtungen

    Beherbergungsbetriebe

    • Ab 30. Mai 2020 können Hotels (inkl. Ferienwohnungen und Camping) wieder öffnen. Es gelten Auflagen (u. a. keine Öffnung von Angeboten mit gemeinschaftlicher Nutzung, insb. Wellness und Schwimmbäder, verpflichtendes Hygienekonzept, Verpflegung nur mit Abstand und begrenztem Einlass). Ab 8. Juni 2020 dürfen Schwimmbecken im Außenbereich wieder öffnen.

    • Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege haben dazu ein „Hygienekonzept Beherbergung“ entwickelt. Es enthält gemeinsame Handlungsempfehlungen, auf deren Basis jeder Herbergsgeber sein individuelles Schutz- und Hygienekonzept entwickeln kann.

    • Die amtliche Fassung sowie die Änderungsbekanntmachung vom 25. Mai 2020.

    Freizeiteinrichtung

    • Vereinsräume, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Clubs, Diskotheken, Badeanstalten, Thermen, Wellnesszentren, Saunas, Jugendhäuser, Freizeitparks, Stadtführungen, Fitness­studios, Tanzschulen, Vergnügungsstätten, Bordellbetriebe und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sind geschlossen.

    • Seit 11. Mai 2020 dürfen Tierparks, botanische Gärten, Bibliotheken, Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenk­stätten unter Auflagen wieder öffnen (1 Person pro 20 m², Abstandsregel, kein Gastronomiebetrieb, in Tierparks und botanischen Gärten nur Außenanlagen und kein Streichelzoo).

    • Außerdem ist seit 11. Mai 2020 unter Auflagen die Öffnung von Fahrschulen (Theorie: Abstandsregel, Praxis: Mund-Nasen-Schutz, max. 60 Minuten) sowie Musikschulen (Einzelunterricht, auch zu Hause, Abstand) wieder erlaubt.

    • Ab 30. Mai 2020 können auch Freizeiteinrichtungen im Außenbereich wieder öffnen, Stadt- und Gästeführungen stattfinden sowie Busreisen, Seilbahnen, Fluss- und Seenschifffahrt und touristischer Bahnverkehr starten. Auch die Objekte der Schlösserverwaltung können wieder ihre Pforten öffnen, mit Ausnahme von Neuschwanstein, Linderhof, Residenz München und Residenz Würzburg, die erst am 2. Juni wieder für Besucher offenstehen.

    • Ab 8. Juni 2020 können Indoor-Sportstätten (Fitnessstudios, Tennishallen, Kletterhallen, u. a.) sowie Tanzschulen für kontaktlosen Tanz und Paartanz mit einem festen Tanzpartner wieder öffnen. Auch Outdoor-Training ist in Gruppen bis 20 Personen wieder möglich.

    • Im Bereich des Sports kann ab dem 22. Juni 2020 die Wiederaufnahme des Lehrgangsbetriebs erfolgen. Die bislang geltenden Obergrenzen für den Outdoor- und Indoor-Sport (bisher 20 Personen) werden aufgehoben. Die künftige Teilnehmerbegrenzung ergibt sich für den Innen- und Außenbereich aus den jeweiligen konkreten räumlichen Rahmenbedingungen (Raumgröße, Belüftung).

    • Hallenbädern, Thermen und Hotelschwimmbädern - Ab 22. Juni 2020 können Hallenbäder sowie Innenbereiche von Thermen und Hotelschwimmbädern einschließlich der Wellness- und Saunaangebote wieder geöffnet werden. Das Wirtschaftsministerium wird zusammen mit dem Gesundheitsministerium entsprechende Hygienekonzepte ausarbeiten und veröffentlichen.

    Betrieb von Reisebusunternehmen

    • Für den Betrieb von Reisebusunternehmen sollen künftig dieselben Regelungen gelten, wie sie auch für den Öffentlichen Personennah- und -fernverkehr gelten. Das Wirtschaftsministerium sowie das Verkehrsministerium werden in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium dementsprechend das geltende Rahmenkonzept für touristische Dienstleister in Bayern anpassen.

    Einrichtungen und Bereiche, in denen bisher eine Person pro 20 qm Fläche zugelassen war

    • Für alle Einrichtungen und Bereiche, in denen bisher eine Person pro 20 qm Fläche zugelassen war, gilt ab dem 22. Juni 2020 die Regel, dass 10 qm pro Person ausreichen. Das betrifft insbesondere den Betrieb von Geschäften mit Kundenverkehr, aber auch Freizeiteinrichtungen und Kulturstätten, wie z. B. Museen oder zoologische Gärten.
    • Sofern die Mitarbeiter in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften oder an Rezeptionen durch transparente Schutzwände aus Acrylglas o.ä. zuverlässig geschützt werden, entfällt für sie die Pflicht zum dauerhaften Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

    Rechtsgrundlagen
    Grundlage der oben beschriebenen Regelungen sind die folgenden Allgemeinverfügungen und Rechtsverordnungen der Bayerischen Staatsregierung:

    Rechtsverordnung vom 24. März 2020 (Ausgangsbeschränkung)
    Allgemeinverfügung vom 16. März 2020 (Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen)



    Weitere Informationen für Unternehmen

    • Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern
      Das Coronavirus betrifft immer mehr Unternehmen: Welche Betriebsschließungen gelten, welche Sofortmaßnahmen greifen, wie sieht es mit Arbeitsschutz und Kurzarbeitergeld aus - die IHK informiert.
      Hier bekommen Sie Antworten!

    • Handwerkskammer für München und Oberbayern
      Eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen finden Sie hier.

    • Bundesagentur für Arbeit
      Auf dieser Seite erhalten Sie alle Infos, wenn Sie sich über Kurzarbeitergeld (KUG) informieren möchten, Kurzarbeit anzeigen oder beantragen wollen.
      Weitere Informationen finden Sie hier.

    • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
      Damit die Auswirkungen der Corona-Krise für Unternehmen und Arbeitsmarkt möglichst gering bleiben, hat die Bundesregierung umfangreiche Hilfsmaßnahmen auf den Weg gebracht.
      Weitere Informationen finden Sie hier.

    • Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
      Das bayerische Gesundheitsministerium informiert Sie zum neuartigen Coronavirus Sars-Cov-2 und klärt Sie über Schutzmaßnahmen auf.
      Weitere Informationen finden Sie hier.