Beerdigungen während der Ausgangssperre

Die Coronavirus-Pandemie hat bereits zu einschneidenden Änderungen in vielen Lebensbereichen geführt. Auch der Ablauf von Beerdigungen ist dadurch betroffen.

Für Beerdigungen im engsten Familienkreis bedarf es keiner Ausnahmegenehmigung im Einzelfall.

Die Stadt Landsberg am Lech ist bestrebt alle Bestattungen nach Möglichkeit und unter Einhaltung der Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege durchzuführen.
Im Einzelnen ist Folgendes zu beachten:

  • Die Trauergesellschaft umfasst nur den engsten Familienkreis. Eine Teilnahme von Dritten, insbesondere von Freunden, Bekannten und Kollegen ist nicht gestattet.
  • Die Teilnehmerzahl beträgt exklusive der Bestattungsmitarbeiter und gegebenenfalls des Geistlichen oder eines Vertreters der Glaubensgemeinschaft möglichst höchstens 10, maximal jedoch 15 Personen.
  • Keine Teilnahme von Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegsinfektion.

Zur Vermeidung von Infektionen müssen weitere Vorgaben eingehalten werden:

  • Die teilnehmenden Personen sind angehalten, einen Abstand von 1,5 m zueinander einzuhalten.
  • Trauerfeiern in geschlossenen Räumen sind nur zulässig, wenn die Türen geöffnet sind und sichergestellt ist, dass der Abstand zwischen den Gästen mindestens 1,5m beträgt; die Trauernden sollen möglichst einen Mund-und-Nasen-Schutz tragen.
  • Mikrofone sind lediglich von einer Person zu benutzen und anschließend zu desinfizieren.
  • Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg sind zulässig, sofern vor Nutzung der berührten Gegenstände durch eine weitere Person eine Desinfektion (Wischdesinfektion) durchgeführt wird.
  • Offene Aufbahrungen sind nicht zulässig.
  • Soweit die Möglichkeit besteht, ist ein Handdesinfektionsmittelspender sichtbar aufzustellen.

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege empfiehlt darüber hinaus Bestattungen soweit möglich zu verschieben.
Trauernde Personen und Familien treffen diese Bestimmungen in der ohnehin schwierigen Situation hart. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für diese Auflagen: nur so kann einer weiteren Verbreitung des Coronavirus auch bei Beerdigungen vorgebeugt werden.

Die Friedhofsverwaltung der Stadt Landsberg am Lech teilt weiter mit, dass für Urnenbestattungen derzeit keine Termine vergeben werden können. Auf Antrag kann die 96 Stunden-Frist für Erdbestattungen kann ausgesetzt werden, z. B. falls ein größerer Teilnehmerkreis als 15 Personen erwartet wird.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Friedhofsverwaltung, Telefon: 08191 - 128 231 oder das Bestattungsunternehmen.